12.06.2015

Deutscher Bundestag beschließt GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

In der gestrigen Sitzung des Deutschen Bundestages wurden im Rahmen der Beratungen zum GKV-VSG auch für den Heilmittelbereich wichtige Änderungen beschlossen. Über die bereits seit längerem geplanten Änderungen z.B.

  • die Möglichkeit der Verordnung von Heilmitteln im Rahmen der Entlassung des Patienten aus dem Krankenhaus oder der stationären Reha,
  • der Einführung einer Arztsoftware, die Fehler bei der Ausstellung von Heilmittelverordnungen ausschließt,
  • die Verpflichtung der Krankenkassen, mit den Berufsverbänden über die Vorgaben für die notwendigen Angaben auf Heilmittelverordnungen sowie Prüfpflichten Vereinbarungen zu treffen,
  • Modellvorhaben im Sinne des § 63 Abs. 3b SGB V auch im Bereich der Ergotherapie zu ermöglichen, hatten wir bereits berichtet.

In der Endphase des Gesetzgebungsverfahrens sind im Rahmen der Beratungen des Gesundheitsausschusses jedoch noch zwei weitere Neuregelungen in das Gesetz aufgenommen worden. Die eine Neuregelung betrifft dabei das Genehmigungsverfahren zum langfristigen Behandlungsbedarf, die andere die Angleichung der Vergütung für Heilmittel. Eine Übersicht und eine erste Bewertung der Neuregelungen finden Sie hier:

Bewertung GKV-VSG – PDF-Datei

Karl-Heinz Kellermann
Vorsitzender