HEILMITTEL IN ZAHLEN

Rückenleiden, Entwicklungsstörungen von Kindern, Schlaganfall, diabetischer Fuß: Laut AOK-Bundesverband sind im Jahr 2013 für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen rund 36,8 Mio. Heilmittelverordnungen mit einem Umsatz von mehr als 5,36 Mrd. Euro ausgestellt worden. Hiervon entfielen 72,5 % auf die Physiotherapie; 14,1 % auf die Ergotherapie; 11,0 % auf die Sprachtherapie und 2,4 % auf die Podologie.

Mio. 0
HEILMITTELVERORDNUNGEN im Jahr 2013

 

Enorme Zahlen, die die große Bedeutung der Heilmitteltherapie für Deutschlands Gesundheitsversorgung belegen. Insgesamt finden jährlich ca. 285 Millionen individuelle Heilmittelbehandlungen statt.

Die Kosten, die den Gesetzlichen Krankenversicherungen hierfür entstehen, sind vergleichsweise gering. Seit vielen Jahren entfallen nur ca. 2,6 % des Gesamtbudgets auf den Bereich Heilmitteltherapie. Berücksichtigt man zusätzlich die Privat- und Unfallpatienten, werden jährlich etwa 6,5 Mrd. Euro für die Heilmitteltherapie eingesetzt.

Führt man sich vor Augen, dass viele ärztliche Behandlungserfolge ohne die Heilmittelerbringer nicht möglich wären, wird klar: Heilmittel sind mehr denn je ein wirtschaftlicher und wirksamer Teil der Gesundheitsversorgung, der in Zeiten des demografischen Wandels eine immer höhere Bedeutung zukommt. . Von daher bedarf es klarer Bekenntnisse der Politik – zu modernen, wirtschaftlichen Therapieformen, die für Patientenunverzichtbar sind und nicht durch Medikamente ersetzt werden können.

Hierfür setzt sich der Spitzenverband der Heilmittelverbände SHV e.V. ein, zu dem sich am 16. Januar 2014 die vier großen Berufsverbände der Heilmittelbranche zusammengeschlossen haben. Gründungsmitglieder des SHV sind der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten (IFK) e.V., der Deutsche Verband für Physiotherapie (ZVK) e.V., der Verband Physikalische Therapie (VPT) e.V., und der Deutsche Verband der Ergotherapeuten (DVE) e.V. Der SHV vertritt als maßgebliche Spitzenorganisation nach § 125 SGB V die berufspolitischen Interessen der Heilmittelerbringer auf der Bundesebene und ist für die Belange der Heilmittelversorgung Ansprechpartner der Politik, der Ministerien, der Selbstverwaltungsorgane, anderer bedeutender Organisationen des Gesundheitswesens sowie der Medien. Insgesamt steht der SHV für rund 90% des Gesamtumsatzes im Heilmittelbereich.

Der Begriff Heilmittelerbringer fasst die folgenden fünf Berufsgruppen zusammen:
1. Ergotherapeuten
2. Logopäden
3. Masseure und med. Bademeister
4. Physiotherapeuten / Krankengymnasten
5. Podologen